Skip to content Skip to main navigation Skip to search

Rohrschweißen: Eine einfache Rechnung

Wenn Sie sich auf dem Markt nach einem neuen Rohrschweißgenerator umschauen, lohnt es sich eine kleine Kalkulation in Bezug auf den neuen Compact Weldac aufzumachen.

„Rohrhersteller, die sich auf dem Markt nach einem neuen Transistor-Generator als Ersatz für ihren alten Röhrengenerator umschauen, haben jetzt noch mehr Gründe dies zu tun“, sagt Peter Runeborg, Global Sales Director Tube & Pipe bei EFD Induction.

"Mit seinen geringen Investitionskosten, der Benutzerfreundlichkeit und der bemerkenswert hohen Verfügbarkeit ist der neue Compact Weldac mit SiC-Technologie durchaus eine Überlegung wert", meint er.

Tatsächlich ist die Liste der Vorteile lang: unübertroffene Effizienz, bessere Schweißqualität, erhöhte Zuverlässigkeit, einfacher Betrieb, geringerer Stromverbrauch und eine höhere Produktivität bei geringeren Betriebskosten und einem drastisch reduzierten Platzbedarf – kein Wunder, dass wir den neuen Compact Weldac als kleine Revolution bezeichnen!

 

Bahnbrechende Entwicklung

Weniger und effizientere Siliziumkarbid (SiC)-Transistoren in den neuen Hochfrequenz-Wechselrichter-Leistungsmodulen machen das gesamte System des Compact Weldac extrem effizient.

"SiC-Transistoren gibt es schon seit einigen Jahren, aber erst seit kurzem sind auch Transistoren verfügbar, die die erforderliche Qualität haben, um die hohen Standards von EFD Induction und unsere Anforderungen an die erforderliche Betriebszeit in einer Anwendung wie dem Rohrschweißen zu erfüllen", sagt Runeborg. "Diese erhöhen die Produktivität beim Schweißen von Rohren deutlich.“

 

Kurzschluss-Festigkeit

Die neuen SiC-Transistoren werden je nach Rohrgröße und Kundenanforderungen mit Frequenzen bis zu 500 kHz betrieben. Ein großer Vorteil ist, dass sie praktisch kurzschlussfest sind, wenn beispielsweise ein Metallsplitter zwischen Spule und Rohr gerät und zu einem Überschlag führt. Dieser kann einen MOSFET-Transistor zerstören, SiC-Transistoren bleiben dagegen unbeschädigt.

De facto ist die EFD Induction Wechselrichtertechnologie so weit fortgeschritten, dass es möglich ist, die Empfindlichkeit des Weldac zu steuern, so dass die Leistungsabgabe beliebig gestoppt werden kann, wenn ein Kurzschluss auftritt.

 

Kinderleicht zu bedienen

Der Compact Weldac stellt das langjährige Bemühen von EFD Induction um eine einfache und sichere Bedienung unter Beweis.

"Unser oberstes Ziel ist es, unsere Geräte so einfach wie möglich zu handhaben und zu überwachen", sagt Runeborg. "Ein industrielles Leistungselektronik-System mit hoher Ausgangsleistung wie der Compact Weldac ist kinderleicht zu bedienen, mit einem Minimum an manuellen Einstellungen und anderen Bedienereingriffen. Spulenwechsel erfolgen in nur wenigen Augenblicken, und der WELDAC passt sich dann automatisch an jede Rohrabmessung an."

 

Klarer Fall

Peter Runeborg prognostiziert, dass viele sich noch im Einsatz befindliche Rohrschweißgeneratoren mit Röhren- oder MOSFET-Technik durch den Compact Weldac mit SiC-Technologie ersetzt werden.

"Die Rechnung ist einfach", sagt er. "Da die Verfügbarkeit von Vakuumröhren weltweit abnimmt, werden diese immer teurer. Außerdem sind diese ineffizient und kurzlebig, und die Systeme erfordern insgesamt einen höheren Instandhaltungsaufwand und sind teurer im Unterhalt. Auch die herkömmliche MOSFET-Technologie hat den Nachteil der geringeren Zuverlässigkeit im Vergleich zur SiC-Technologie und ist darüber hinaus auch weniger effizient“!

Mit dem neuen Compact Weldac fällt die Entscheidung für die Transistor-Technik klarer aus als jemals zuvor. Die Anlagenbetreiber genießen alle bekannten Vorteile der bisherigen, auf IGBT basierenden WELDAC Technologie und profitieren gleichermaßen von der unvergleichlich hohen Zuverlässigkeit und Produktivität, welche von unserem neuen Compact Weldac erreicht wird. Und ganz nebenbei ist alles fein säuberlich im weltweit kompaktesten Schaltschrank untergebracht.