Skip to content Skip to main navigation Skip to search
Glühende Kugel gegen Eis

Glühende Kugel gegen Eis

Wie lange dauert es, bis eine glühende Stahlkugel durch einen 20 Zentimeter dicken Eisblock geschmolzen ist?

Der norwegische Fernsehstar Selda Ekiz moderierte die Sendung "All against 1". Bei dieser Live-Game-Show für die ganze Familie tritt ein Teilnehmer gegen Zuschauer an, die über eine App teilnehmen. Es geht darum, Antworten auf verschiedene wissenschaftliche Fragen zu finden - in diesem Fall: Wie lange dauert es wohl, bis eine glühende Stahlkugel durch einen 20 Zentimeter dicken Eisblock geschmolzen ist?

Das Erwärmen dieser 17kg schweren Stahlkugel auf 1000 Grad Celsius muss in einem Studio auf kontrollierte Weise erfolgen und hier kommt EFD Induction in Spiel.

Wie lange wird es wohl dauern, bis die Kugel durch das Eis geschmolzen ist? Schätzen Sie es am besten, bevor Sie das Video ansehen! Vielen Dank an NRK und Nordisk Film TV AS für die Verwendung des Videos.

„Es begann alles damit, daß der Leiter von CenterStage, in dem die Show gedreht wird, die Idee hatte, dies könnte durch Induktion geschehen“, sagt Laborleiter Karl Biørn. Also googelte er „Induktion" und fand uns." Für die Stahlkugel war offensichtlich eine maßgeschneiderte Spule erforderlich, und unser eigener Spulenexperte, Bjarne Toreskaas, machte sich sofort ans Werk.

 

Karl und Bjørn gingen ein paar Tage zuvor ins Studio, um die glühende Kugel an vier verschiedenen Eisstärken zu testen. „Wir waren uns des Ergebnisses also ziemlich sicher“, sagt Abteilungsleiter Bjørn Røsvik. "Allerdings waren wir während der Live-Sendung im Studio nicht ganz so sicher was Strom- und Wasserversorgung anging." Zum Glück verlief alles wie geplant und das Experiment war genauso spektakulär wie erhofft. Abgesehen von den 800 000 Tausend Menschen, die die Live-Sendung sahen, wurde das Facebook-Video bisher von fast 150 000 Menschen geteilt und gesehen.

 

„Es hat wirklich Spaß gemacht, ene Live-Sendung zu erleben und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen“ stimmen Bjørn und Karl zu. „Und auch wenn dies nur zum Spaß war, hoffen wir, dass dies für die Zuschauer, die zu Hause zuschauen, die Möglichkeiten der induktiven Erwärmung eindrucksvoll veranschaulicht hat.“